Corona-Teststraße im Steyrtal! Freiwilliger und kostenloser Covid-19 Test in der Nationalpark Apotheke Molln 

Fragen zum Thema Corona Impfung

Warum soll ich mich gegen Corona impfen lassen?

Die Corona Erkrankung ist gefährlich für Menschen mit Vorerkrankungen und geschwächtem Immunsystem. Ich kann mich und die anderen Menschen schützen.

Welche Impfstoffe gibt es und wie funktionieren Sie?

Ø mRNA Impfstoffe von Pfizer/ BioNTec (BNT162) und Moderna (mRNA-1273)

Ø Vektor Impfstoff: von AstraZeneca

Was ist ein mRNA Impfstoff und wie funktioniert er?

Ein mRNA Impfstoff enthält die Bauinformation (messenger RNA - mRNA) für den Aufbau der „Kronenzinken“ (Spikeproteine) an der Oberfläche des Covid -19 Virus.  

Diese mRNA wird in Fettbläschen (Lipidnanopartikel) verpackt, weil die mRNA so instabil ist, dass sie sofort zerfallen würde. Im Impfstoff ist also nur ein kleiner Teil des Virusaufbaus enthalten, der nötig ist, um unser Immunsystem anzuregen Abwehrstoffe gegen das Virus zu bilden.

Kommt die mRNA in unsere Zelle, beginnt unsere Zelle die Information der mRNA auszulesen und quasi wie bei einem 3 D Drucker die „Krone“ auszudrucken. Unser Körper erkennt dann die „Kronen“ und erkennt, dass sie nicht ein Teil unseres Körpers sind. Unser schlaues Immunsystem bildet dann gegen diese Krone Immunabwehrzellen.

Wenn dann unser Immunsystem mit einem echten Coronavirus (Sars Cov-2) in Kontakt kommt, erinnert es sich und bekämpft das Virus, bevor es sich in unserem Körper vermehren kann.

Der Pfizer/BioNTech Impfstoff muss bei -80 bis -40°C gelagert werden und binnen weniger Stunden bei Kühlschranktemperatur geimpft werden.

Beim Moderna Impfstoff wird eine Nucleosid-modifizierte mRNA (modRNA) verwendet. Deshalb kann es bei Temperaturen von -40 bis -20°C gelagert werden und ist 1 Woche vor Anwendung im Kühlschrank haltbar. 

 

Was ist ein Vektorimpfstoff und wie funktioniert er?

Beim Vektorimpfstoff wird ein harmloses Virus genetisch so verändert, dass es wie ein Bote die Information über den Bau der „Kronenzinke“ übermittelt. Man schneidet eine bestimmte Erbinformation aus dem Virus raus und ersetzt den Teil durch die Information wie man die „Kronenzinke“ des Coronavirus aufbauen kann. Das fremde harmlose Virus funktioniert wie das Fettbläschen als Verpackung für die Bauanleitung. Ein großer Vorteil dieses Impfstoffes ist die Lagerfähigkeit bei Kühlschranktemperatur (4-8°C). Beim Ebola Virus Impfstoff hat man diese Technologie bereits sehr erfolgreich eingesetzt.

Der Impfstoff wird sowohl beim mRNA basierten wie beim Vektorimpfstoff, innerhalb weniger Tage von unserem Körper abgebaut. Die Zeit reicht aber, damit unser Immunstem Abwehrstoffe und ein Gedächtnis gegen Covid-19 bildet.

Warum wird auf eine neue Technologie gesetzt?

Man kann viel mehr Impfstoff produzieren als bei älteren Produktions-Methoden. Der Einsatz von problematischen Hilfsstoffen wird vermieden und die Verträglichkeit des Impfstoffes ist deshalb besser.

Warum hat es nicht länger gedauert, dass ein Impfstoff entwickelt wurde?

Alle klugen Köpfe der Welt haben sich mit der Impfstoffentwicklung beschäftigt. Es war so viel Geld da wie noch nie bei einer Impfstoffentwicklung und internationale Teams haben durch moderne Kommunikation eng zusammengearbeitet. Das ist eine Glanzleistung der modernen Gesellschaft!

Welche Nebenwirkungen habe ich zu erwarten und warum gibt es überhaupt eine Nebenwirkung?

Nebenwirkungen sind bedingt durch die Wirkung und nicht unbedingt schlecht, denn sie zeigen uns, dass die Impfung wirkt. Der Arm kann 1-2 Tage ziehen, es kann zu Kopfschmerzen, ev. zu erhöhter Temperatur und niedrigem Fieber kommen. Manchmal kann kurzfristig Schüttelfrost entstehen. Diese Nebenwirkungen entstehen, weil das Immunsystem arbeiten muss. Die Symptome klingen nach 2-3 Tagen ab. Die Einnahme von Paracetamol (500 mg bis zu 3 x täglich) kann die Nebenwirkungen deutlich abmildern und beeinträchtigt nicht die Wirkung der Impfung.

Ein Fragebogen im Vorfeld filtert jene Personen aus, die allergisch reagieren könnten. In Österreich gab es bisher keinen Fall einer stärkeren allergischen Reaktion.

Kann die Impfung zu Unfruchtbarkeit führen?

NEIN! Dieses Gerücht aus dem Internet ist eine Fake Meldung. Nur 5% der Sequenz der mRNA des Spikeproteins haben eine Übereinstimmung mit dem Eizellenprotein, das für die Ausbildung der Plazenta nötig ist. Für eine Störung dieses Proteins müsste eine Übereinstimmung von mindestens 80% da sein!

Wer wird geimpft?

Zuerst werden ältere Menschen und Risikopatienten geimpft. Wenn man 56 alte Menschen impft, schütz man 1 Person. Für den gleichen Effekt muss man 4600 junge Menschen impfen. Schwangere Frauen werden noch nicht geimpft, weil bisher noch keine Studien an Schwangeren durchgeführt wurden - ebenso wie bei Kindern.

Wie oft muss ich mich impfen lassen?

2-mal im Abstand von 21 Tagen beim Pfizer/ BioNTech und 2-mal[FH1]  im Abstand von 4 Wochen beim Moderna und 4-12 Wochen beim AstraZeneca Impfstoff. Die Wirkung der Impfung liegt nach 2maliger Impfung bei den mRNA Impfstoffen bei über 90 % und beim AstraZeneca Impfstoff bei über 70 %. Momentan liegt die Schutzwirkung bei mindestens 1 Jahr.

Können Personen die eine Sars Cov-2 – Infektion hatten geimpft werden?

Personen, die bereits an Covid-19 erkrankt sind, sollten sich erst nach 6-8 Monaten impfen lassen, weil sie die Gefahr noch einmal zu erkranken in diesem Zeitraum gering ist. Danach können Sie sich unbedenklich impfen lassen. Bis dahin ist auch klar, ob eine einmalige Impfung für jene Personen reicht.

Tipp: Video: https://www.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=GBq_l2llyzo      

 [FH1]





Diese Seite wird noch erstellt.

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!

E-Mail
Anruf
Karte